StartseiteGeschichteChronikTermineMitgliederTheatergruppeKontaktLinks-DownloadNur für Mitglieder

Theatergruppe:

Lust mitzumachen?

letzte Aufführungen

Geschichte

Vereinsspenden

letzte Aufführungen:

2023

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

Allgemein:

Startseite

Impressum

Satzung

Verzeihung, Herr premierminister

Der Südkurier berichtete in seiner Ausgabe vom 4. September wie folgt:

Waldshut-Tiengen 03. Dezember 2023, 13:25 Uhr
Liederkranz zaubert pikantes Verwirrspiel auf die Bühne
Der Liederkranz Rippolingen begeisterte die Zuschauer am vergangenen Samstag im Gemeindesaal Rippolingen mit dem Stück „Verzeihung, Herr Premierminister“ von Edward Taylor und John Graham.

Pikante Szene – zwei spießig-verklemmte Herren und zwei freizügige Damen (von links): Journalistin Jane Rotherbrook (Christine Dambaur), Schatzkanzler Hector Cramond (Franz Stortz), Shirley Springer (Danijela Landes) und Premierminister George Venables (Bernhard Gerspach). | Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

Das Stück lebt von Verwicklungen, Verwechslungen, Pointen und überzeugt mit engagierten und hervorragenden Laienschauspielern, denen die Rolle auf den Leib geschneidert scheint. Seit Wochen probte die Truppe und holte sich nun bei der Premiere am Samstag erstmals den verdienten Applaus. Das Stück wird auch am kommenden Wochenende nochmals aufgeführt.

Man erkennt es schon am Titel: „Verzeihung, Herr Premierminister“ spielt in England, genauer gesagt in der Downing Street Nummer 10, dem Sitz des Premierministers. Prime Minister George Venables (Bernhard Gerspach) und sein Schatzkanzler Hector Cramond (Franz Stortz) haben sich ganz die englischen Puritaner dem Kampf gegen Glücksspiel, Alkohol und Prostitution auf die Fahnen geschrieben.

Dora Springer (Karin Butz-Laule) und Schatzkanzler Hector Cramond (Franz Stortz): War da mal was? Bild: Susanne Schleinzer-Bilal | Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

Ihr großes Ziel: Die Ausrottung solch sündhafter Laster. „Unser aller Privatleben soll über jeden Zweifel erhaben sein. Lasst uns eine Welt erschaffen, in der die Augen nicht getrübt sind vom Alkohol“, übt der Premierminister seine Rede für das Fernsehen und genehmigt sich erst einmal ein Gläschen Whisky. Nun, im Laufe des Abends sollten die Zuschauer im Rippolinger Gemeindesaal erfahren, dass der Premierminister es auch in anderen Bereichen mit seiner viel gepriesenen Moral nicht so genau nimmt.

Sybil Venables, Ehefrau des Premiers (Alexandra Stärk), dankt ihrem Mann (Bernhard Gerspach) für das hübsche rote Kleidchen. Aber war das überhaupt für sie bestimmt? Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

Nur soviel war klar: Der Verwechslungen und pikanten Verstrickungen sollte es auf der Theaterbühne im Gemeindesaal noch einige geben. Und die nehmen ihren Lauf: Während der Schatzkanzler dem Vergnügen mit 95 Prozent Steuer zu Leibe rücken will, kündigt Rodney Campbell, Privatsekretär des Premierministers (Sebastian Schmidt), diesem den Besuch einer Journalistin an. Als Shirley Springer (Danijela Landes) kokett im kurzem roten Kleidchen auftaucht, hält der Premierminister sie fälschlicherweise für die Journalistin. Man ahnte es: Die Akteure des Liederkranzes halten hier die nächste Wendung bereit. Nun sei für alle jene, die das Stück noch nicht gesehen haben, es aber nächstes Wochenende noch genießen wollen, nicht zu viel erzählt.

Sekretariat unter sich: Miss Frobisher, Sekretärin des Kanzlers (Monika Kreso), und Rodney Campbell, Privatsekretär des Premierministers (Sebastian Schmidt). | Bild: DSC06487.JPG

Nur soviel sei verraten: Es tauchen neben Shirley Springer such deren Mutter Dora Springer (Karin Butz-Laule) auf, womit beide mächtig Unruhe in die ganze vielschichte Situation bringen. Denn es geht plötzlich um Ereignisse, die bereits vor 20 Jahren passiert sind. Dass die junge Shirley Springer so um die 20 Jahre alt sein dürfte, spielt dabei eine nicht ganz unwesentliche Rolle.

Daneben spielt – so wie es in der Politik halt so ist – auch der Haushaltsplan eine Rolle. Eine Angelegenheit die Schatzkanzler Hector Cramond alias Franz Stortz aus der Ruhe bringt, so wie es die öffentlichen Finanzen Bad Säckingens glücklicherweise nicht tun. Dann ist da in dem Verwirrspiel auf Rippolingens Bühne noch des Prime Ministers Gattin Sybil Venables (Alexandra Stärk), die auftaucht, während eine andere Dame versteckt wird. Zudem geht es auch um einen Nachtclub, ein entzückendes rotes Kleidchen, ein vermeintliches Geschenk, einen Regierungschef nahe dem Nervenzusammenbruch und eine Journalistin namens Jane Rotherbrook (Christine Dambaur), die sich über einen handfesten Regierungsskandal freut. Aber wird am Ende dennoch alles gut auf der Bühne im Rippolnger Gemeindesaal? Lassen Sie sich überraschen. Der Premierminister übt jedenfalls schon mal seine Regierungsrede.